bunter Musikereintopf

Taj Mahal ist schon seit einer halben Ewigkeit im Musikgeschäft. Aber was er musikalisch so treibt habe ich eher nur mal aus einigen Radiosongs mitbekommen, wirklich verfolgt habe ich seine Karriere nicht. Mit Maestro hat er eine neue CD vorgelegt. Nach Start des Silberlings geht es auch gleich gut zur Sache, "scratch my back" ist eine gute Bluesrock- Nummer mit klasse Gebläse. Ein Blick ins Booklet sagt mir das der Maestro hier von der Phantom Blues Band begleitet wird. Beim 2. Stück sind es Los Lobos, die als Begleitband fungieren. Das 2. Stück "never let you go" bleibt mir aber nicht hängen.

Im 3. Stück "dust me down" kommt dann als Gastsänger Ben Harper dazu, aber auch diese Nummer überzeugt mich nicht. Auf dem nächsten Stück kommt Jack Johnson als Gastsänger dazu, das Stück "further on down the road" gefällt mir ganz gut, hier besticht Taj Mahal mit einer guten Gesangsnummer. Das nächste Stück bietet dann wieder einen Stilwechsel hin zum Reggae. Das Stück gefällt mir auch richtig gut.

Weiter geht es im Stilmix mit dem Gastauftritt von Toumani Diabate an der Kora und Angelique Kidjo am Gesang. Aber auch die immer klasse Stimme von Angelique kann dieses schwache Stück "Zanzibar" nicht retten.

Hopplahop zum Blues mit den Los Lobos als backing Band, die Gitarre jault, die Mundharmonika heult dazu - ist aber trotzdem nicht mein Ding. Bei der nächsten Nummer, nun mal zur Abwechslung mit dem New Orleans Social Club kommt bei mir auch keine Freude auf.

Die letzten 4 Stücke, immer wieder mit wechselnden Besetzungen drücke ich meistens ganz schnell weg, mir reicht dieses Potpürre sowieso schon nach 15 Minuten. 

Ich frag mich mich, warum dieses ewige "Gastmusikergedöns" immer mehr wird und auf Maestro auch völlig übertrieben daher kommt. Ich habe manchmal das Gefühl, als ob wie bei einer Tombola immer lustig ein "Stargast" auf den anderen dazugelost wird. Dann werden irgendwelche Tonspuren durchs Internet geschickt, der nächste Musiker spielt seine Spur dazu ein und weiter geht die ganze Kiste. Vieleicht denke ich ja zu puristisch, das eine CD doch am besten dann eingespielt wird, wenn alle zusammen in einem Studio hocken und zusammen spielen, aber dann kommt ja immer sofort der Einwurf der knappen Resourcen....., aber vielen Produktionen hört man ihre Beliebiegkeit halt schnell an, die CD Maestro gehört dazu - sorry man! 

 

 

eNDe am 8.11.08 19:49

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen