Archiv

September

Die CD für den Monat September:

WILLIE NELSON WYNTON MARSALIS

TWO MEN with the BLUES

1 Kommentar Hansen verlinken 2.9.08 09:26, kommentieren

Melancholische Folksongs mit etwas Soulfeeling

Ron Sexsmith ist neu für mich. Außer auf einem Sampler und in einigen Zeitungsnotizen hatte ich noch nichts von ihm wahr genommen. Er schreibt schöne Lieder mit etwas traurigen Texten, die so mitten aus dem Leben gegriffen sind.

Er erinnert mich an ältere Musiker wie z.B. den genialen Ray Davies von den Kinks oder auch an einige ruhige Stücke der Beatles, vor allem, wenn McCartney sie gesungen hat. Auch diese Musik von Sexsmith könnte aus den späten 60er und den 70er Jahren stammen.

Er hat auf dieser CD ein paar ganz tolle Songs versammelt, die nach ein paarmal hören unbedingt im Ohr bleiben. Vor allem die Stücke, in denen die Bläsergruppe mitwirkt sind klasse. Durch das Gebläse wirkt alles etwas leichter und vor allem souliger. Ansonsten gibt es Lieder, die von Sexsmith‘ hohem melancholischen Gesang geprägt sind (mit Piano, Akustikgitarre, Bass und Schlagzeug). Diese sind für mich zum Teil und nacheinander gehört dann etwas zu viel: zu viel von eben diesem hohen melancholischen Gesang, sparsam begleitet von den Instrumenten und manchmal ein paar Streichern.

Solche Musik hat es schon oft gegeben in der Geschichte folkiger Popsongautoren. Nichts Neues eben, aber durchaus mit eigenem Charme. Diese CD beinhaltet viele schöne Melodien, die man nicht vergisst. Am Besten sind die mit Gebläse. Ich empfehle Interessenten zum Reinhören vor allem das wunderbare „This is how I know“ (Nr.2), „One last round“ (3) oder „Travelling Alone“ (7).

Stan verlinken 6.9.08 15:17, kommentieren

der Melodienschreiber

Ron Sexsmith ist mir zum ersten Mal vor einigen Jahren bei einem tollen Konzert in Bochum aufgefallen. Ein eher schüchtern wirkender Mann, der ohne Posen an der Gitarre steht und wunderschöne Melodien vorträgt.

Auf der aktuellen CD fällt es auch bereits beim ersten hören wieder auf: Ron Sexsmith schreibt wunderschöne Melodien! Die leicht melancholischen Texte kommen sehr leichtgängig daher. Nachträglich ist noch ein wenig Gebläse auf Cuba dazugespielt worden, was der Musik ausgesprochen gut tut. Die Melodien setzen sich wirklich im Gehörgang fest. Es sind sehr zurückgenommen aufgenommene Lieder auf der CD, was mir aber gut gefällt. Der Kanadier liefert eine CD ab, die zum mitsummen einlädt, auch wenn man nicht auf den Text hört.

Im laufe der 14 Tracks kommt dann doch schon mal das Gefühl bei mir auf, daß ich mehr nach vorne gehende Musik brauche, aber o.k., die CD hat eben diese Folksong /Singer - Songwriter farbe.

Anspieltipps dieser guten CD wären von mir "This is how I know, One last Round, Brandy Alexander, und Travelling Alone".

1 Kommentar eNDe verlinken 12.9.08 12:22, kommentieren

From the darkness to a seed of light

Da ist sie also: die neue CD "Exit Strategy of The Soul" des kanadischen Liedermachers Ron Sexsmith.

Der Mann kann Lieder schreiben. Klasse!

Die CD präsentiert 12 Lieder und zwei Instrumentals des viel gelobten Musikers. Die prominenten Kollegen Sir Paul McCartney, Sir Elten John und Elvis Costello führen die erlesene Fangemeinde des abseits des Mainstream agierenden Musikers an.

Die CD ist eine Scheibe, die ganz und oft wieder gehört werden kann und sollte. Tolle Melodien - Ohrwürmern gleich. Launige Songs wie "Brandy Alexander" erklingen neben Liedern, die eher in gedeckten Farben leuchten "Music To My Ears".

Im November kommt Ron Sexsmith für zwei Konzerte nach Deutschland.

Auch ich möchte mich hier und leider erst heute als Fan von Ron Sexsmith bekennen:

gez. Sir Hansen

1 Kommentar Hansen verlinken 14.9.08 10:43, kommentieren