Archiv

Haffner hat den Groove

Mit dem Album Acoustic Shapes legt der Schlagwerker Wolfgang Haffner ein sehr erstaunliches Album vor. Ich kenne ihn zwar auch lange schon als Jazz - Schlagzeuger (u. a. für Till Brönner), seine eigenen CD`s hatten aber einen starken Elektronikeinfluss und eine andere Intention.

Auch als Funkschlagzeuger ist er eine Riesennummer, was viele Einspielungen in diesem Genre belegen.

Die sehr dünnen Infos im Innendeckel von Acoustic Shapes klären aber darüber auf, daß die Musik zunächst für ein Pianotrio von Herrn Haffner geschrieben worden ist. Mir gefällt die CD Shapes in der "elektronischen Variante" mit Trompete und Elektronik auch sehr gut, ich höre sie ziemlich regelmäßig.

Dieses live in Berlin und Baden Baden aufgenommene Album hat eine unglaublich dichte Athmosphäre. Jedes Stück für sich ist absolut Klasse. Hier spielen 3 Musiker ( neben Wolfgang Haffner noch Lars Danielsson am Bass und Hubert Nuss am Piano) auf einem grandiosen Nivau miteinander.

Wolfgang Haffner ist sowieso mein Lieblingsschlagzeuger, was er hier wieder an Grooves zaubert ist einfach nur allererste Sahne. Hubert Nuss und Lars Danielsson spielen so phänomenal dazu.

Wenn ich dann noch bedenke, das alles live eingespielt wurde...

Es ist eine ganz tolle Produktion mit sehr lebhaften warmen Instrumenten. Ein Riesenkompliment an die Aufnahmetechnik!

Im letzten Stück kommt dann noch als Gastmusiker Nils Landgren mit seiner Posaune dazu, eine 10- minütige Nummer.

Diese Musik ist hochgradig für die Stunden geeignet in denen ich mich von der Musik davontragen lassen möchte.

Die vielen Male, bei denen ich Wolfgang Haffner live sehen konnte, hat er immer hinter seinem Schlagzeug gestrahlt und gelacht. Wenn ich bei Acoustic Shapes die Augen zumache, sehe ich ihn auch immer lachen. Recht hat er!!!!!

1 Kommentar eNDe verlinken 2.6.08 17:42, kommentieren

Akustische Formen

Wolfgang Haffner ist meines Wissens DER deutsche Jazz-Schlagzeuger. Ich höre ihn sehr gern, weil bei ihm neben der technischen Brillanz immer genug Raum ist für Melodie und Feeling. Seine CD „Shapes“ aus 2006 hatte mir gut gefallen. Jetzt hat er einige Stücke davon live -in Berlin im Oktober 2007- eingespielt. Das klassische Jazz-Trio wird vollständig durch Lars Danielsson am Bass und Hubert Nuss am Piano.

Der Einstieg in die CD ist sehr ruhig, aber mit viel Gefühl, das vor allem vom Schlagzeug (Becken) und von den Tasten rüber kommt. Das zweite (Titel-) Stück gefällt mir sehr gut, es hat etwas mehr Drive. Im Folgenden gibt es typischen Jazz-Trio-Sound, mit zum Teil schönen Melodien und Improvisationen. Die drei demonstrieren ihre Meisterschaft auf ihren Instrumenten ohne sich aber in reiner „Technik-Demonstration“ zu verlieren.

Ich bin kein Jazz-Experte und kann daher nur sagen, es ist gefällig, aber auch nichts Neues. Interessanter wird es für meine Ohren dann wieder im letzten Stück. Da kommt die spannende Posaune von Nils Landgren dazu. Davon hätte ich mir mehr gewünscht.

Piano-Bass-Schlagzeug-Trios sind wohl auch kaum noch neu zu definieren. Insgesamt wirkt die CD auf mich so: Als Hintergrundmusik sicherlich zu schade bzw. anspruchsvoll und zum intensiven Hinhören aufgrund der kleinen Besetzung manchmal zu wenig Spannung. Da ist mir die Studio-Version aus 2006 mit reichhaltigerer Instrumentierung lieber. Für Jazz (Trio-) Liebhaber aber sicherlich empfehlenswert.

 

Stan verlinken 5.6.08 17:09, kommentieren

Wolfgang, Hubert und Lars

Wolfgang Haffner ist m. E. einer der besten und kreativsten Schlagwerker der Jetztzeit. Wenn er etwas "Eigenes" auf den Markt bringt oder damit auf Tour geht - bin ich gerne dabei. Auf seine neue LIVE-CD "Acoustic Shapes" (Berlin, Baden Baden) mit Hubert Nuss (piano) und Lars Danielsson (bass) war ich gespannt. Haffner habe ich vor Jahren zuerst mit dem damals noch recht unbekannten Till Brönner im Bahnhof Langendreer gesehen. Ein tolles Konzert, das wesentlich durch Haffners kreative, durch Genauigkeit, Feinheit und Exaktheit bestimmte Spielweise geprägt war.

Albert Mangelsdorff und Klaus Doldinger sind die deutschen Jazz-Fürsten denen man für ihre Entdeckungen toller neuer Musiker wirklich nur dankbar sein kann. Haffner zählt dazu. Einige Stationen seiner Karriere: Schlagzeuger bei "Passort", Projekte mit Till Brönner und Nils Landgren (Gast auf Stück Nr.8 der CD), Chaka Khan (!!!), Pat Metheny, "Metro", Brecker Brothers und und und

Die acht Stücke der CD sind alle großartig - da geht ohne jedes Getöse die Post ab. "Shapes", "Faithless" und "Some Other Time" sind meine momentanen Lieblinge. "24 Hours" mit Nils Landgren als Gast ist eine schöne 10-Minuten Nummer. Wolfgang Haffner hat alle Songs der Platte komponiert und arrangiert.

Hubert Nuss und Lars Danielsson sind kongeniale Partner für Haffners virtuoses Spiel. Die Piano- und Bass-Läufe der beiden Musiker ergänzen sich mit Haffners Grooves ganz vorzüglich.

Die CD ist technisch hervorragend produziert - die Live-Aufnahmen brilliant (www.actmusic.com).

Augen zu und hören!

 

 

 

2 Kommentare Hansen verlinken 8.6.08 14:35, kommentieren

CD für Juni

Ein Griff ins Regal:

 

Die CD für den Monat Juni ist:

 

Randy Crawford 

Naked And True 

 

Hansen verlinken 8.6.08 15:38, kommentieren