Archiv

Stans Rückblick 2007

1. Die Musikkritiken sind oft Momentaufnahmen - welches Album würdest Du heute anders (besser oder schlechter) bewerten?

Wahrscheinlich würden mir heute die CDs von Herbert Grönemeyer und Gentleman besser gefallen als vor ein paar Monaten. Weniger gut würde ich wohl Till Brönner und Mayra Andrade bewerten.

2. Welche Platte/n ist/sind nach der Besprechung in den "Tiefen des Musikregals" verschwunden?

Eigentlich "verschwindet" nach einem Monat, in dem man sich intensiver mit einer CD befasst hat, jede erstmal; zugunsten anderer Musik. Besonders aber und dauerhaft sind "verschwunden": Manou Gallo un H. Grönemeyer

3. Best out of 12 (Zwölf)? Welche der 12 (Zwölf) besprochenen CDs ist für Dich heute die BESTE?

Youssou N'Dours "Rokku Mi Rokka"

4. Bestes Konzert 2007?

Ein einmaliges Erlebnis in einem ganz besonderen Konzertsaal, für das ich sehr dankbar bin:

Thomas Quasthoff mit Till Brönner u.a. Jazzern in der Kölner Philharmonie

5. Beste Neuerscheinung 2007?

"Rokku Mi Rokka" von Y. N'Dour

stan verlinken 4.1.08 18:23, kommentieren

Feiner Jazz aus dem Schwarzwald

Ein tolles Quartett: Cecil Vernys Stimme ist voller Wärme. In ihr findet sich die Wärme Afrikas (ihre Wurzeln liegen in der Elfenbeinküste), und über Frankreich kam sie in die wärmste Ecke Deutschlands, nach Freiburg.

Ihre Mitmusiker sind absolut klasse; besonders gefallen mir der Drummer und der Bassist. Mit ganz sparsamen Mitteln gelingt es dem Trommler immer wieder auch die african roots mit anklingen zu lassen. Die Musik swingt, groovt und bluest und jazzt...Vor allem in der ersten Hälfte finden sich einige Songperlen mit Ohrwurm-Qualität, die auf gehobenem Jazzquartett-Niveau daher kommen...Ein paar Stücke sind weniger interessant, weil sie etwas sehr konstruiert auf mich wirken, sperriger klingen. Die drei Begleiter von Verny -auch der Pianist- brillieren auch in den Solopassagen.

Ich hatte schon das Glück zwei Konzerte dieses Quartetts zu hören; auch dies kann ich nur empfehlen! Sie sind oft unterwegs in zahlreichen kleineren Clubs; aber auch vor mehr als 500 Leuten haben sie keine Probleme. Die Namen der drei deutschen Mitmusiker von Frau Verny und neue Konzert-Termine in 2008 findt man auf ihrer Seite: www.cvq.de

Fazit: CD besorgen und Konzert besuchen !

stan verlinken 4.1.08 18:46, kommentieren

CVQ

Das !5. Aalener Jazzfest im November 2006 hielt für mich eine wirkliche Entdeckung bereit: in der kleinen, überfüllten Kaminbar des Ramada-Hotels spielte das mir bis dahin unbekannte Cecile Verny Quartet. Ein tolles Konzert!

Andreas Erchinger (piano), Bernd Heitzler (bass) und Torsten Krill (drums) begleiteten eine stimmlich enorm präsente Cecile Verny. Ihre Einführungen zu den Songs waren genauso spannend wie charmant vorgetragen und selbst das bekanntermaßen quirlige Aalener Publikum hielt inne und hörte zu. Ich war beeindruckt und kaufte die CD "The Bitter And The Sweet" - eher in der Erwartung eine Debut-CD erstanden zu haben. Überraschung! Ganz offensichtlich gehörte ich nicht zu den Insidern, die diese hochbegabte Band (est. 1987) und ihr vorheriges Album "European Songbook" schon wahrgenommen hatten.

Das Album "The Bitter And The Sweet" enthält ausschließlich Eigenkompositionen und bis auf einige Gedichte von William Blake (ja! der William Blake) meist eigene Texte des CVQ. Der Titelsong eröffnet den Reigen der 13 Titel der Scheibe und gibt die Richtung vor. Von Torsten Krill rhythmisch getragen (klasse Udu-drum-Sound) kommt die warme, klare Stimme von Cecile Verny voll zum tragen.

Cecile Verny singt in englisch und französisch - die Vertonung des Blake Gedichts "Soft Snow" ist ein Juwel. Neben dem Titelsong und "Soft Snow" gefallen mir auf dem Album ganz besonders: "Motherland", "Memory, Hither Come", "Two Ghosts" - Cecile Verny und ihre drei brillanten Mitmusiker haben das Album famos eingespielt.

Unbedingt anhören!

 

 

 

1 Kommentar Hansen verlinken 6.1.08 14:52, kommentieren

Den Anfang in 2008...

..machen wir mit der CD

"Farakala" von Trilok Gurtu & Frikyiwa Family

1 Kommentar Stan verlinken 6.1.08 19:49, kommentieren