Archiv

12

Vorneweg - ich mag Herbert Grönemeyer,

wenn wir beim VFL Bochum vor dem Spiel "Bochum" grölen, ist das immer wieder toll!

Er hat auch auch schon wirklich viele tolle Lieder geschrieben. Die ausgekoppelte und vorab veröffentlichte Single Lied 1 Stück vom Himmel hat mir auch schnell Lust auf das komplette Album gemacht.

Trotz Dauerfeuer aus dem Radio gefällt mir das Stück vom Himmel noch, es  ist eine echte Grönemeyer- Hymne - die hat er immer schon gekonnt. Die Streicherarrangements in diesem Stück finde ich einfach großartig!

 

Es gibt aber auch noch 11 andere Stücke auf dem Album - und davon gefällt mir überhaupt keins mehr!

Ich höre Musik auch gerne einmal laut, dies ist mir bei diesem Album nicht möglich. Ständig fiepen irgendwelche Gitarren oder Streicher sehr unangenehm ins Ohr, die musikalischen Arrangements wirken auf mich stark überladen.

Die Texte - die ohne Booklet kaum zu verstehen sind, werden durch teilweise unangenehmes "Geschrammel" noch mehr in den Hintergrund gerückt.

Beim mitlesen der Texte kommt mir vieles überladen vor, Lied 8 "ohne Dich" finde ich total überflüssig.

Dieses Grönemeyer- Album wird in meinem CD- Regal ganz schnell nach hinten durchgereicht.

 

Ach übrigens, ich finde Herbert Grönemeyer toll ..... 

eNDe verlinken 30.3.07 21:58, kommentieren

Enttäuschende 12

Ich kenne mich nicht sehr gut aus mit Herbert Grönemeyer; habe viele seiner Lieder in den vergangenen Jahrzehnten mehr im Radio mitbekommen, als dass ich sie auf LP oder CD angehört hätte. Da waren natürlich schon tolle Lieder dabei; gute Musik und starke Texte. Ich denke mal, dass er auch schon Millionen Tonträger verkauft hat; allzu viel "populärer" Erfolg hier im Lande lässt mich automatisch und geradezu reflexartig skeptisch werden gegenüber der Qualität dieser Produkte...(z.B. bei Müller- Westernhagen, Wolle Petry u.a. deutschen Helden am Mikro); aber dies ist mein Problem. Herbert G. hat wirklich schon klasse Songs geliefert und ist meilenweit von den eben genannten entfernt. Jetzt also die 12. mit 12 Liedern. Ich war erst sehr gespannt, zumal ich das letzte Werk "Mensch" tatsächlich vor Jahren immer wieder gehört habe und überwiegend beeindruckend fand. Die neue CD hat mich aber dann schnell enttäuscht. Vor allem musikalisch, aber auch textlich. Die Musik wirkt irgendwie bemüht, ohne eigene Handschrift. Die Texte bei seinem Gesang zu verstehen war ja noch nie ganz einfach; da sollte dann der Abdruck helfen. Aber auch damit komme ich bei etlichen Stücken nicht weiter. Mir drängte sich bald der alte Scherz auf: "Was will uns der Künstler damit sagen? Und warum sagt er es dann nicht?" Ich kann sicher interpretieren.Aber warum muss ich bei vielen Texten (nicht bei allen) auf "12" erstmal "forschen", worum es sich handelt, und was uns Herbert sagen will?? Ein Beispiel:"Es wird kompliziert, wenn nichts mehr passiert, geschlafen wird am Jahresende, Monotonie ist die falsche Therapie, weil man sich spurlos verschwendet, ist mein Konto schlank, wechsel ich die Bank..." usw. So beginnt Lied 9. Was soll das??? Ich habe mich beim Anhören von "12" gern an Rio Reiser erinnert, einen alten "Helden" von mir; auch und gerade mit den "Scherben": hier gab's meist klare Texte und Aussagen und dazu die passende Musik. Davon ist Herbert G. zur Zeit leider weit entfernt. Drei Lieder gefallen mir; eher die ruhigen Balladen. Aber dies ist eine schlechte Quote bei zwölf neuen Liedern eines so erfolgreichen Musikers wie Herbert...Wir wissen doch, dass er' s besser kann!.
Darauf eine "Körriwuest!"...

P.S.: Ich hatte vor Jahren die Gelegenheit anlässlich der "Mensch"-Tour H.G. plus Band live in der Schalke Arena zu erleben. Das war absolut großartig! Ein echtes "Heimspiel" für ihn im ausverkauften Stadion. Auch heuer wird er wieder mit CD und live super erfolgreich sein. Gerade live gibt's ja auch viele alte Songs zu hören! Aber "12" ist nun wirklich keine neuer Meilenstein...

1 Kommentar stan verlinken 31.3.07 22:20, kommentieren